Currywurst mal als Quickie

[Werbung]

Hallo Produktgenießer,

die Currywurst ist im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde.

Der beliebte Klassiker erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und ist längst nicht nur ein Snack für Zwischendurch, sondern ein wahres Lifestyle Produkt.

Selbst bei Hochzeiten wird die Currywurst gerne als Mitternachtssnack genutzt. Ganz unter dem Motto: Einfach, gut und lecker.

Der Weg zur Currywurst kann von Zuhause aus recht lang sein. Da liegt der Gedanke nach einem Currywurst-Quickie als Fertiggericht sehr nah.

Doch können Currywurstfertiggerichte überzeugen?

Wir hatten von der Bratwursthaus GmbH & Co. KG die Currywurst Quickies im Test. (Werbung – die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt)

Zunächst die Angaben laut Anbieter (Quelle: Bratwursthaus GmbH & Co. KG):

Zugegeben: Der Ruf von Currywurst Fertiggerichten ist eher bescheiden. Kein Wunder, wird doch in den meisten Fällen nur eine einfach Bockwurst in wässriger Sauce verpackt und als “Currywurst” verkauft.

Der Bratwursthaus Quickie setzt da neue Maßstäbe! Die herzhafte Metzgerwurst wird frisch gebraten und in Scheiben geschnitten. Die Mikrowellenschale ist zweigeteilt, so dass die Sauce in einem extra Fach liegt und die Wurst nicht durchzieht. Nach dem Erwärmen duftet die Wurst als käme sie gerade frisch von der Pfanne!

Dem Currywurst Quickie liegt ein Kunststoffpieker bei.

Rückseite der Banderole

Informationen zum Currywurst Quickie

Inhalt: 200g (120 g Wurst / 80 g Sauce)
Empfohlen für 1 Person

Zubereitungszeit: 90 Sekunden in der Mikrowelle bei 650 Watt.
Gekühlt bei 7 °C lagern. Mindesthaltbarkeit 2 Wochen.

Die Curry Quickies werden gut gekühlt zuhause angeliefert.

Im Karton waren die drei Quickie-Sorten Curry Quickie, CurryMILD Quickie und Chili Quickie enthalten.

Die Bratwurst und die jeweilige Currysoße sind getrennt voneinander in einer Packung eingeschweißt.

Das ist schon mal ein Pluspunkt. Bei vielen anderen „Konkurenzprodukten“ ist die Wurst mit der Soße meist schon vermischt. Dadurch wird die Wurst meist nach dem erhitzen „wabbeliger“ und hat kaum Biss Struktur.

Die jeweiligen Banderolen sind farblich an den Schärfegrad angepasst und enthalten neben der Zutatenliste eine Nährwerttabelle der jeweiligen Sorte.

Bevor man die Verpackung ohne Banderole in die Mikrowelle legt, muss man die Folie mit dem „Pommespieker“ an mehreren Stellen einstechen. So kann die warme Luft gut zirkulieren und lässt die Verpackung in der Mikrowelle nicht platzen.

90 Sekunden bei 650 Watt.

Das ist nicht viel und dauert nicht lange.

Vorsicht bei der Entnahme aus der Mikrowelle: Die Schale ist recht heiß. So Sollte man einen Teller bei der Erwärmung nutzen.

Beim Entfernen der Folie strömt einem ein sehr intensiver und angenehmer Curryduft in die Nase. Das macht Lust auf mehr.

Bei der Soßenmenge waren wir anfangs skeptisch. 80g Soße wirkt in der kleinen Schale als nicht ausreichend. Doch weit gefehlt, man kann locker damit nach dem Wurstgenuss noch ein bis zwei Toast damit tränken. 😉

Und der Geschmack?

Die milden Quickies sind sehr fruchtig im Soßengeschmack. Ein guter Einstieg in die Welt der Currywurst. Hier schmeckt man deutlich das Tomatenaroma heraus, welches mit Apfelmus gut ergänzt wird.

Dem Curry Quickie, quasi der Normalo unter den Currywurstsoßen, merkt man sofort eine leichte Schärfe an. Durch die Senf- und Brantweinessignote kommt die Schärfe gut zum Tragen. Für manche könnte diese allerdings schon zu kräftig sein. Wer es also gar nicht scharf mag, sollte auf die mildere Variante zurückgreifen.

Der Chili-Quickie hat es wirklich in sich. Im ersten Moment kommen Fruchtaromen von Apfel und Johannisbeere auf. Diese werden jedoch schnell vom Chiliaroma überholt.

Solch ein Schärfegrad ist in Fertiggerichten eher eine Seltenheit und unserer Meinung nach ein Herausstellungsmerkmal der Currysoßen aus Bochum. Da kommt der ein oder andere beim Genuss ins Schwitzen.

Doch keine Soße ohne Wurst.

Mit Schweinefleisch, Rindfleisch und Speck wird das gesamte Fleischaroma hervorgehoben und wirkt trotz der Zubereitung in der Mikrowelle nicht langweilig und fad. Die Konsistenz und Struktur ist auch nach dem Erwärmen Bissfest. Mit ca. 100g Eigengewicht liegt die Wurst im gesunden Mittelfeld und auch ausreichen für die Portionsgröße.

Bei den Zutaten fallen einem Wörter wie Geschmacksverstärker, Aromen (bei den Soßen), Gewürze und Diphosphat auf. Diphosphat wird in der Lebensmittelindustrie oft genutzt, um Wasser in Lebensmittelprodukten zu binden. Auch wenn Diphosphat eher als unbedenklich gilt, so könnte man hier auf Alternativen zurückgreifen. Leider gibt das Wort Geschmacksverstärker es nicht her, welche in der Wurst verwendet wurden. Ob es natürliche oder künstliche Geschmacksverstärker sind bleibt offen. Auch was sich genau hinter Aromen und Gewürze versteckt, bleibt unklar. Hier wünschen wir uns eine genauere Kennzeichnung.

Banderole Curry Quickie

Alles in allem sind die Curry Quickies eine Abwechslung und schnelle Alternative zur Wurst am nächsten Imbiss. Mit aktuell 2,99 € pro Quickie liegen die Currywürste eher in einem etwas höheren Preissegment. Und das schmälert ein wenig den positiven Gesamteindruck. 2,49 € klingen nicht nur besser, sondern passen auch zur Größe des Packungsinhaltes.

Sollte man jedoch mal in Bochum sein, kann man diese Currywurstvariationen auch direkt in der Innenstadt genießen. Nicht als Quickie, sondern direkt vom Grill. Probieren lohnt sich. Eine Wurst, die nicht nur Bochumer kennen und schätzen.

Weitere Informationen findet ihr unter dem folgenden Link:

Bratwursthaus – Das Original aus Bochum

Euer EnjoyNews Produkttest-Team.

 

 

(Visited 24 times, 1 visits today)