Genussweine vom Badischen Winzerkeller

[Werbung]

Hallo Produktgenießer.

Warum haben wir als Titel dieses Produkttests „Genussweine“ gewählt?

Genuss wird in der heutigen Zeit leider viel zu sehr unterschätzt und vergessen. Wein ist nicht zwangsläufig immer ein Massenprodukt. Es soll mitunter dazu dienen, die Seele baumeln zu lassen und das Leben zu genießen!

Einige von uns haben eher einen hektischen bzw. intensiven Alltag (sowohl beruflich als auch privat). Da wird bewusster Genuss immer wichtiger.

So haben wir uns auch beim aktuellen Produkttest bewusst ausreichend Zeit genommen.

Der Badische Winzerkeller hat wieder eine neue Edition auf den Markt gebracht: die Sonnenlinie „Echt Baden“. (Werbung – die Produkte wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt).

Hier ein paar einleitende Worte (Quelle: Badischer Winzerkeller eG):

Von der Sonne verwöhnt – das ist nicht nur die Region Baden, son­dern auch die dort entstehenden Weine. Ihre Trauben reifen im südlichsten und sonnigsten Weinanbaugebiet Deutschlands heran. So haben sich auch die Sonnenwinzer des Badischen Winzerkellers die Sonne als ständige Begleitern gesichert und eine neue Dachmarkenlinie kreiert: die Sonnenweine. Präsentierte die Erzeugergemeinschaft erste Ideen und Ausführungen der Linie bereits auf der ProWein 2017, zeigt sich diese nun in ihrem finalen Kleid. Drei Varianten machen Lust auf sonnigen Genuss. Darunter auch die Sonnenlinie „Echt Baden“ 0,75l.

Klassische Rebsorten aus Baden

Die Linie „Echt Baden“ macht in kräftigem Gelb und mit sonnendurchfluteten Weinreben auf sich aufmerksam. Zwölf Weine stehen für charakterstarke, klassische Rebsorten aus Baden – von Grauer und Weißer Burgunder über Riesling und Rotling bis hin zu Spätburgunder Rosé und Spätburgunder Rotwein. Das Etikett zeigt gut sichtbar in weißer Schrift die Herkunft Baden. In eigener Farbe präsentiert jeder Wein zudem seine Rebsorte und Geschmacksangabe, zum Bei­spiel in grau, orange, lila oder rot. Für zusätzliche Orientierung beim Weinliebhaber sorgt der dazu passende farbige Balken am unteren Etikettenrand. Die Sonnenlinie ist ab sofort im Lebensmittel­einzel­handel verfügbar. Und bringt Sonne ins Glas. Weitere Informationen über den Badischen Winzerkeller und seine Dachmarkenlinie unter www.sonnenwinzer.de.

Die Sonnenlinie „Echt Baden“ 0,75l auf einen Blick.

  • Verfügbar ab sofort im Lebensmitteleinzelhandel
  • UVP: 3,99 bis 4,99 Euro*
  • Sortiment:
    • Baden Trocken Rivaner
    • Baden Trocken Gutedel
    • Baden Trocken Weißer Burgunder
    • Baden Trocken Grauer Burgunder
    • Baden Trocken Riesling
    • Baden Trocken Spätburgunder Rosé
    • Baden Trocken Spätburgunder Rotwein
    • Baden Lieblich Weißer Burgunder
    • Baden Lieblich Spätburgunder Rosé
    • Baden Lieblich Spätburgunder Rotwein
    • Baden Fruchtig Rotling
    • Baden Süß Rotwein Cuvée

* Die endgültige Preisstellung obliegt dem Handel.

Eines vorweg, einen Klassiker muss man nicht immer neu erfinden.

Die Weinbanderolen der Testsorten sind hier eher klassisch gehalten. Auf der Rückseite befindet sich eine kleine Produktbeschreibung und eine Trinktemperatur Empfehlung.

Die Flaschen sind mit einem Schraubverschluss versehen.

Dies ist uns nun schon des Öfteren aufgefallen, dass man bei Weinen auf Korkverschlüssen verzichtet. Die Weine sind meist so gut, dass sie ohne “Korkaroma” auskommen können und ein Punkt für Qualität sind Korkverschlüsse schon lange nicht mehr.

Natürlich haben wir uns nach den Trinktemperatur Empfehlungen gehalten und in geselliger Runde den Wein auf Herz und Nieren getestet.

Der Rotling ist sehr beerenlastig im Geschmack. Die Aromen von Cassis und roten Beeren bleiben noch lange am Gaumen „kleben“. Eine sehr fruchtig-intensive Variante eines Sommerweines. Gerade weil die Beerenaromen so stark sind, können wir uns diesen Wein auch in der Winterzeit gut vorstellen. Auch wenn der Wein mal 12° C Trinktemperatur erreicht, schadet das dem Genuss nicht. Die einzelnen Aromen werden sogar noch intensiver und man kann zum Beispiel auch leicht eine Himbeernote spüren.

Der graue Burgunder ist die „trockenste“ Variante der vier getesteten Weine!

Bildquelle: Badischer Winzerkeller eG

Hier kommt klassisches Obst in den Vordergrund. Die Duftaromen wirken wie ein leichter Sommerwind durch den heimischen Obstkarten und sind von Apfel und Birne dominierend.

Im Geschmack merkt man die „Trockenheit“ durch die Nussaromen sehr deutlich. Dieser werden durch die Säure gekonnt unterstützt. Auch hier schmeckt man lange die Obstaromen noch. Ein Melonenaroma haben wir nicht wirklich herausschmecken können.

Der rote Spätburgunder ist für uns ein Klassiker.

Durch das liebliche Aroma wirkt er fast wie Traubensaft. Kräftige Aromen von der Kirsche und der Johannisbeere unterstreichen das rubinfarbene Aussehen des Weines und unterstützen diesem vor allem im Geschmack. Nicht zu lieblich und nicht zu säurehaltig. Vor allem beim Essen mit Zutaten, die vom Geschmack her sehr kräftig sind, passt dieser Wein sehr gut. Und mit einem Alkoholgehalt von 11,0% Vol. ein leichter Vertreter seiner Art.

Der weiße Burgunder ist ein guter Wein für den Genuss zu Zweit. 😉

Durch das gelbe Erscheinungsbild wirkt er frisch und passend für Sommerabende.

Die Fruchtaromen von Birne, Apfel oder auch Pfirsich sind hier sehr fein und durch die kräftige Säure ein belebender Wein.

Er wirkt schon fast wie ein Szene-/ Ingetränk, der mit seinen klassischen Aromen gut mit dem Gaumen spielt. Zu mediterranem Essen ist dieser Wein eine wirkliche Empfehlung.

Bildquelle: Badischer Winzerkeller eG

Spitzenweine hin oder her.

Hier zeigt sich, dass Wein nicht immer teuer sein muss um zu schmecken!

Noch ein paar Worte zum Thema Genussmittel:

Geschmack hat nicht immer etwas mit dem Preis zu tun, auch wenn manche Hersteller uns von einem besseren überzeugen/ belehren wollen. Gut ist einfach das, was uns schmeckt.

Klar gibt es Weine die teuer sind und gleichzeitig absolute Highlights sind. Hier schmeckt man den Preis und vor allem die verwendeten Zutaten. Aber das kann auch bei günstigeren Weinen der Fall sein.

Ein Beispiel: Wir waren vor Jahren in der Toskana und haben dort hochpreisige Weine getrunken. Die waren vor Ort absolut leckere und wahre Geschmackskünstler mit entsprechenden Geschmacksexplosionen. Da nimmt man gerne ein paar Flaschen mit für den Genuss zuhause.

Zuhause angekommen entpuppten sich diese Weine doch im Genuss eher wie Essig und waren kaum genießbar. Manchmal sind es eben die Rahmenbedingungen, die über Genuss und Qualität erscheinen und uns zum Genuss verleiten. Denn in Weinbergen Wein zu trinken ist schon etwas anderes als zuhause.

Weitere Informationen findet ihr unter dem folgenden Link:

Badischer Winzerkeller – Die Sonnenwinzer

Euer EnjoyNews Produkttest-Team.

 

(Visited 23 times, 1 visits today)