Produkttest – Eat the Ball

Hallo Produktgenießer,

für viele von uns sind Brötchen ganz alltäglich.

Gerade in diesem Segment gibt es eine Vielzahl an Herstellern und Arten von Brötchen. Doch bei der Form sind viele identisch.

Nicht so die Brötchen von „Eat the Ball“. Hier setzt man neben den Zutaten vor allem auf die ungewöhnlichen Formen.

Wir haben von der Eat the Ball Holding GmbH eine kleine Auswahl zum Test erhalten.

Zunächst ein paar Daten und Fakten (Quelle: Eat the Ball Holding GmbH):

Eat the Ball® ist ein österreichisches Innovationsunternehmen mit Sitz in Salzburg, das 2012 das weltweit erste Markenbrot lancierte und damit die neue Kategorie des funktionalen Markenbrots begründete.

Alles begann 2007 mit einer ganz einfachen Frage: Warum gibt es keine wirklichen Brotmarken? Ein so wichtiges Lebensmittel wie Brot wird bis dato nur in generischen Kategorien anstatt als echtes, unterscheidbares Markenprodukt mit individuellen Qualitätsmerkmalen vermarktet. Das Thema Brot und Marke fanden der spätere Gründer Michael Hobel und sein Partner Norbert Kraihamer so spannend, dass sie sich nach insgesamt fünf Jahren Entwicklungszeit 2012 dazu entschlossen, Eat the Ball® in Österreich auf den Markt zu bringen. 2013 erfolgten die ersten Schritte nach Deutschland und in die USA. Das erklärte Ziel ist es, die weltweit erste, echte Brotmarke zu etablieren.

Die Basis dafür bildet die innovative Technologie pro.ferment.iced®, die das Herstellen von Brot in speziellen Formen erst ermöglicht.

Eat the Ball® ist die Hülle für eine neue Technologie. Das innovative Herstellungsverfahren pro.ferment.iced® ist ein Beispiel für sinnvolle Lebensmitteltechnologie, die vor allem ein Ziel hat: unsere zukünftigen Generationen vernünftig zu ernähren!

So wie wir mit dem Thema Sportbälle jung, spannend und auffallend sind, so unterstreichen wir mit dem Earthball® die Seriosität des Produktes.

Eat the Ball® gründete die ONE BALL FOUNDATION e.V., um Mittel für ausgewählte Forschungsprojekte im Bereich der Lebensmitteltechnologie zur Verfügung zu stellen. Damit will Eat the Ball® einen Beitrag für eine natürliche und sinnvolle Welternährung leisten. Die auf diese Weise eingebrachten Mittel werden zweckgebunden für innovative Forschungsprojekte auf der ganzen Welt verwendet.

Eat the Ball® ist ein österreichisches Innovationsunternehmen mit Sitz in Salzburg, das 2012 das weltweit erste Markenbrot lancierte und damit die neue Kategorie des funktionalen Markenbrots begründete.

Wir haben folgende „Balls“ im Test gehabt:

  • Multi Line Nuss-Nougat
  • Multi Line Baseball
  • Original Line Earthball
  • Original Line Peanut Butter Jelly

Die Bestellabwicklung:

Werden die “Balls” bis 15:00 Uhr an einem Werktag bestellt, werden diese am Folgetag im Vormittagsbereich geliefert. Per E-Mail erhält man einen aktuellen Stand der Lieferung.

Die „Balls“ lassen sich nach der Lieferung einfrieren und sind somit lange haltbar.

Die Kartonage enthält alle wichtigen Informationen zum Produkt (Inhaltsstoffe, Nährwerttabelle, Zubereitungswege). Die „Balls“ sind in einer Plastikfolie eingeschweißt. Auf dieser Folie ist auch das Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt.

Wir haben die Balls in allen drei Varianten zubereitet/ aufgewärmt.

Unser Fazit:

Es gibt wenig, was wir an „Eat the Ball“ aussetzen können.

Der Geschmack bei allen Produkten ist wirklich gut. Vor allem die gefüllten Varianten sich echt lecker. Die Nuss-Nougat Creme ist nicht zu süß und ergänzt sich gut mit dem Mehrkornaroma.

Die Peanut Butter Jelly ist sehr intensiv im Geschmack, ohne dabei zu dominant zu wirken.

Einen Favoriten zwischen Multi Line und Original Line konnten wir nicht wählen, da beide Linien für sich von guter Qualität sind. Eben alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Die Baseball- und Earthballvariante haben wir mit verschiedenen Toppings genossen. Je herzhafter die Toppings sind, umso idealer waren diese im Geschmack bei der Multi Line.

Und die Original Line konnte ihre Stärken bei süßen Toppings ausspielen.

Und das waren unsere Testrezeptvarianten:

  • Multi Line Baseball mit einem Lachstatar auf Rucola Salat
  • Original Line Earthball mit Spitzkohl-Hackfleisch
  • Die gefüllten Varianten haben wir pur und lediglich mit Butter genossen

Beim Layout der „Balls“ legt man sehr viel Wert auf Details. Das hat uns richtig Spaß gemacht, hier auf Entdeckungstour zu gehen. Sei es zum Beispiel die Naht des Baseball oder die Länderdarstellung auf dem Earthball.

Generell bleiben die Formen sehr stabil (sowohl beim Aufbacken als auch beim Genuss).

Positiv zu erwähnen ist der Bestellvorgang und die kurze und vor allem pünktliche Lieferzeit. Hier gibt es nichts zu bemängeln. So sollte es immer sein.

Zwei Kritikpunkte gibt es allerdings. Zum einen die „Zubereitung“ im Ofen. Hier benötigt man anstatt 15 Minuten ganze 30 Minuten. Das ist eindeutig zu lang. Wir haben das in zwei unterschiedlichen Backöfen getestet und sind zum gleichen Ergebnis gelangt.

Der zweite Kritikpunkt ist der Preis. Im Durchschnitt bezahlt man 1,- € pro Brötchen. Bei den gefüllten Varianten liegt der Durchschnittspreis etwas höher. Für den „dauerhaften“ Genuss sind die „Balls“ dann doch etwas zu teuer. Wenn man allerdings zu einem besonderen Event etwas „Besonderes“ seinen Gästen geben möchte, sind die „Balls“ perfekt.

Alles in Allem sind die „Balls“ eine Bereicherung auf dem Esstisch.

Neben den getesteten Varianten gibt es noch mehr „Balls“. 😉

Diese findet ihr unter dem folgenden Link:

Eat the Ball Lines

Euer EnjoyNews Produkttest-Team.

 

(Visited 66 times, 1 visits today)