Produkttest – Low-carb Produkte von Lizza

Hallo Produktgenießer,

über Low-carb müssen wir wohl den meisten von euch nichts mehr erzählen. Low-carb ist nicht nur eine Lebensmittelumstellung, es ist vielmehr eine Einstellung zu gesundem Leben.

Über 52 Millionen Einträge findet man bei bekannten Suchmaschinen zu diesem Thema. Kein Wunder also, dass das Angebot an Low-carb Produkten fast unendlich erscheint.

Wir stellen euch heute ein paar Produkte von Lizza vor.

Zunächst ein paar Worte über die Firma (Quelle: Lizza GmbH):

Low Carb: Bewusste Ernährung geht auch lecker

Wir sind Marc und Matthias, lieben gutes Essen und glauben, dass eine ausgewogene und bewusste Ernährung auch phänomenal schmecken kann. Unser Superfood Teig aus Leinsamen und Chiasamen sorgte stets für Begeisterung bei Freunden und Bekannten. Lecker, glutenfrei, Low Carb, vegan und ohne Zusatzstoffe – Ideal für Pizza, Flammkuchen oder belegt als Snack. Doch im Handel suchten wir vergeblich nach einem vergleichbaren Produkt, sodass wir unsere Karriere bei der Deutschen Bank an den Nagel hängten und unserem Bauchgefühl folgten – im wahrsten Sinne des Wortes.

Mehr Ballast für alle

Wir bieten mit Lizza eine echte Alternative. Ein Teig aus hochwertigen Rohstoffen, im Einklang mit einem immer stärker werdenden Ernährungsbewusstsein. Durch den Einsatz von Goldleinsamen, Chia und Kokosmehl hat unser Teig im Vergleich zu gewöhnlichem Teig ein Vielfaches an Ballaststoffen und Eiweiß, einen Bruchteil an Kohlenhydraten, die Hälfte an Kalorien, ist glutenfrei, reich an Omega 3 Fettsäuren und vegan. 

Lebensmitte(l)krise

Nicht selten wurde die Entscheidung zum Teig-Startup als verfrühte Lebensmitte(l)krise der beiden Informatiker und BWLer belächelt. Doch unzählige Gespräche mit Kunden, Händlern, Produzenten, Rohstofflieferanten, Foodtechnologen und Industrieexperten formten aus einem anfänglichen Gefühl mehr und mehr Gewissheit: Es fehlt etwas im Markt. Und uns scheint, dass die Lebensmittelbranche kein Interesse hat, etwas daran zu ändern. Äußerst lukrativ ist das Geschäft mit hochgezüchtetem Getreide, das leicht industriell verarbeitbar und spottbillig im Einkauf ist. Die daraus hergestellten Teigprodukte werden täglich millionenfach konsumiert, meist unwissend, dass diese aufgrund der Menge an Kohlenhydraten und des Glutengehalts mit vielen modernen Krankheiten wie Diabetes, Übergewicht, Allergien und Unverträglichkeiten in Verbindung stehen.

Nun ein paar Angaben zu den Testprodukten (Quelle: Lizza GmbH):

Lizza Teig vorgebacken: 
Goldleinmehl (63%), Wasser, Kokosmehl, Chiasamen gemahlen (3,6%), feines Meersalz, Flohsamenschalenpulver.

Lizza Pasta:
Leinmehl, weißes Bohnenmehl, Kürbiskernprotein, Flohsamenschalenpulver. 

Tomatensauce:
Tomaten (53%), Tomatenmark (20%), Zwiebel, Apfel, Kokosöl, Olivenöl, Wasser, Knoblauch, Meersalz, Basilikum, Oregano, Pfeffer, Fenchelsamen, Lorbeerblätter.

Alle landwirtschaftlichen Rohstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau.

Guten Lizzappetit!

Schaut man sich die Verpackungen der einzelnen Produkte an, so ist Grün die Hauptfarbe.

Und irgendwie passt das auch zur Botschaft/ Inhalt der Produkte.

Auf jeder Verpackung findet man eine Produktbeschreibung, eine Nährwerttabelle, eine Zutatenliste und verschiedene Gütesiegel, wie zum Beispiel ein Vegan- und Biosiegel.

Kann Low-Carb wirklich schmecken? Auf geht es zum Zubereiten.

Alle Produkte unterscheiden sich in der Zubereitung nicht von Standartprodukten, die man sonst ist. Das macht das Ganze einfacher.

Die zwei Pizzaböden lassen sich nach Herzenslust mit eigenen Kreationen belegen.

So haben wir den ersten Pizzateig mit körnigem Frischkäse, Ruccola, Cocktailtomaten und einem Honig-Senf Dressing belegt. Beim zweiten Pizzateig wurde die Lizza Tomatensoße verwendet und mit Salami, Mozzarellakäse und frischem Basilikum garniert.

Für 10 Minuten ging es für die Pizzen ab in den Ofen.

Der Teig selber bleibt sehr fein und dünn. Das ist Pizza, so wie man sie mag!

Die Kombination aus Lein- und Chiasamen bringt dem Teig das gewisse „Markante“. Gegenüber normalem Pizzateig, wirkt dieser kräftiger im Geschmack und runder im Magen (also nicht so belastend).

Die Tomatensoße auf Pizza zwei ist sehr fruchtig. Es wirkt fast so, als ob erntefrische Tomaten sich auf der Pizza befinden. Sie schmeckt daher nicht künstlich. Durch die verwendeten Zutaten, ist die Tomatensoße gut gewürzt. Hier muss man nicht nachwürzen oder die Würze entschärfen.

Genau diese Tomatensoße lässt sich auch für die Nudeln verwenden. Ein vielseitiges Produkt.

Die Nudeln werden handelsüblich zubereitet. Je wärmer die Nudeln im Kochwasser werden, umso mehr merkt man den eher „erdigen“ Geruch. Das ist etwas ganz anderes gegenüber den Industrienudeln bzw. zum bekannten Nudelteig.

Wir haben die Nudeln einmal pur mit der Tomatensoße zubereitet und in der zweiten Variante mit der Tomatensoße, Speck, frischen mediterranen Kräutern und echtem Parmesan.

Wow, was für ein Geschmackserlebnis. Mit einem leckeren Glas Biowein fühlt man sich gedanklich in die Toskana versetzt. Die Nudeln haben eine angenehme Konsistenz und haben mehr Biss. In der Kombinationen mit den beiden Zubereitungs-/ Soßenvarianten hat man hier eine tolle und sommerlich leichte Mahlzeit.

Probieren geht über Studieren. 😉

Wer hätte das gedacht, dass uns Low-carb Produkte so überzeugen können. Vor allem der Pizzateig ist 1a und gerade im Sommer ein tolles und leichtes Abendessen.

Weitere Informationen zu den getesteten Produkten, zur Produktpalette und zur Firma findet ihr unter dem folgenden Link:

Lizza

Euer EnjoyNews Produkttest-Team.

 

 

 

(Visited 52 times, 1 visits today)