Produkttest – Martin Schongauer Weine „Badischer Winzerkeller“

Hallo Produktgenießer.

Weine findet man heutzutage in Hülle und Fülle.

Und gerade aufgrund der Markenvielfalt findet man Weine in unterschiedlichen Preiskategorien.

Doch hier trennt sich oft die Qualität von der Masse.

Viele Liebhaber von Weinen bevorzugen Weine direkt vom Erzeuger. Hier weiß man in der Regel, was ins Glas kommt und hat das Vertrauen in den jeweiligen Winzer.

Wir haben vom Badischen Winzerkeller vier Weine aus dem Hause von Martin Schongauer zum Test erhalten.

Zunächst die Angaben laut dem Badischen Winzerkeller:

Sonne entfacht Leidenschaft

Martin Schongauer verkörpert die Leidenschaft der Sonnenwinzer

Badische Sonne, Lebensfreude und erfahrene Winzerkultur – all das spiegelt sich in Martin Schongauer wider. Martin Schongauer ist Badens bekannteste Weinmarke und zählt zu den beliebtesten Deutschlands. Seit mehr als 25 Jahren repräsentiert der Qualitätswein des Ba­dischen Winzerkellers die Leidenschaft und das Handwerk der Sonnenwinzer. Er steht für die Verbundenheit mit den Menschen und die Genusskultur der badischen Weine. Ob Mül­ler-Thurgau, Grauer Burgunder, Spätburgunder Rosé oder Spätburgunder Rotwein – Martin Schongauer schmeckt klassisch-fruchtig und ist ein idealer Begleiter zum Essen und zu allen Lebensfreuden.

Martin Schongauer 2016 Müller-Thurgau trocken: feinfruchtig und mild

Quelle: Badischer Winzerkeller eG

Sommerlich-fruchtigen Genuss verspricht der Martin Schongauer 2016 Müller-Thurgau. Fein­fruchtige Muskatnoten im Geschmack, gepaart mit einer milden Säure, sorgen bei die­sem Qualitätswein für ein gefälliges Genusserlebnis. Die Sonnenwinzer des Badischen Win­zerkellers empfehlen den trockenen Weißwein zu zart-aromatischen Speisen, Spargel, Süß­wasserfischen und Meeresfrüchten sowie zu Gemüse und Salat. (0,75l, UVP: 4,99 €*)

Martin Schongauer 2016 Grauer Burgunder trocken: würzig und weich

Quelle: Badischer Winzerkeller eG

Mit einem intensiven Strohgelb und feinduftigen Noten von reifen Äpfeln und Birnen sowie einem Anklang von nussigen Nuancen überzeugt der Martin Schongauer 2016 Grauer Bur­gunder. Am Gaumen zeigt der Qualitätswein eine delikate Säurestruktur – und wirkt cremig, nachhaltig und charmant. Als Essensbegleiter ist er ein Universalist und passt zu fast allem, ob zu Fisch, Fleisch oder anderen kräftigen Speisen. Die Sonnenwinzer des Badischen Win­zerkellers empfehlen den Weißwein zudem zu Hart- und Weichkäse, Pasta, Gemüsegerich­ten und Salaten. (0,75l, UVP: 4,99 €*)

Martin Schongauer 2016 Spätburgunder Rosé feinherb: fruchtig und dezent

Quelle: Badischer Winzerkeller eG

Aromen nach Melonen und Birnen sowie verhaltene Noten von Erd- und Himbeeren – mit diesem Duft besticht der Martin Schongauer 2016 Spätburgunder Rosé. In der Farbe domi­niert ein schönes Lachsrosé. Im Geschmack harmonieren zarte Fruchtaromen mit dezenter Säure. Dieser feinherbe Qualitätswein ist ein idealer Begleiter zu geräucherter Forelle und gebratenem Fisch sowie zu Gerichten mit hellem und dunklem Fleisch, pikant zubereitetem Gemüse und Pasta. (0,75l, UVP: 4,99 €*)

Martin Schongauer 2015 Spätburgunder Rotwein halbtrocken: samtig und fein

Quelle: Badischer Winzerkeller eG

Der Martin Schongauer 2015 Spätburgunder Rotwein besticht mit Aromen von Schwarz­kirschen und seiner typisch rubinroten Farbe. Im Geschmack überzeugt dieser Wein mit ei­ner angenehmen Restsüße sowie weichen, samtigen Gerbstoffen. In der feinen Küche ist er ein Klassiker zu allen Wildgerichten. Und ein perfekter Begleiter zu dunklem Fleisch mit pikant abgeschmeckten Soßen sowie zu Lamm, Sauerbraten und zur Käseplatte. (0,75l, UVP: 4,99 €*)

* Die endgültige Preisstellung obliegt dem Handel.

Das Flaschen- und Etikettendesign sind eher klassisch vom Design her gehalten.

Was direkt auffällt ist der Drehflaschenverschluss und der Name des Herstellers.

Beim Öffnen der Flaschen werden wir von den Duftaromen der jeweils verwendeten Trauben überrascht. Je wärmer der Wein wird, umso intensiver ist der Duft.

Wir haben die vier Weinsorten bei folgenden Temperaturen gekostet:

Martin Schongauer 2016 Müller-Thurgau trocken: ca. 10°C bis 12°C

Martin Schongauer 2016 Grauer Burgunder trocken: 12°C

Martin Schongauer 2016 Spätburgunder Rosé feinherb: 16°C

Martin Schongauer 2015 Spätburgunder Rotwein halbtrocken: 16°C

Die passende Trinktemperatur ist beim Genuss von Weinen ein wichtiger und entscheidender Faktor.

Einige Aromen können sich bei zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen nicht richtig entfalten und können durchaus einen Wein ungenießbar machen.

Unser Fazit:

Man merkt den Weinen an, dass beim Anbau der Weinsorten viel Liebe reingesteckt wurde.

Bei unserem Test kamen die Weine auf folgende Platzierungen:

  1. Martin Schongauer 2016 Spätburgunder Rosé feinherb
  2. Martin Schongauer 2016 Grauer Burgunder trocken
  3. Martin Schongauer 2015 Spätburgunder Rotwein halbtrocken
  4. Martin Schongauer 2016 Müller-Thurgau trocken

Sicherlich ist der Weingenuss eine Frage des Geschmacks.

Jedoch konnte in unserem Testteam der Spätburgunder Rosé feinherb uns in allen Punkten überzeugen. Nicht nur das Flaschen- und Etikettendesign ist hier perfekt getroffen.

Auch die Aromen des Spätburgunder Rosé feinherb sind hervorragend. Das Melonenaroma war auf den Punkt getroffen und die Beerennote hat dieses Aroma beim Genuss unterstützt. Gerade bei den eher aktuell heiß0en Temperaturen ist dieser Wein eine tolle Erfrischung und bis zum letzten Tropfen ein voller Genuss. Für die leichte Küche eine tolle Empfehlung.

Der Graue Burgunder trocken verpasste nur knapp Platz 1 in diesem Ranking.

Die Würze wird durch die nussigen Aromen gut herausgestellt. Allerdings harmonieren die fruchtigen Duftaromen von Äpfeln und Birnen nicht 100 prozentig zur Würze.

Der Spätburgunder Rotwein halbtrocken ist ein Klassiker in der Weinwelt.

Allerdings ist die Restsüße für das Testteam ein wenig zu dominant gewesen. Und auch im Nachgeschmack waren die Restsüße und das Kirscharoma zu lange am Gaumen.

Dennoch punktet dieser Wein. Vor allem Zu deftigen und herzhaften Gerichten ist er gerne willkommen.

Der Müller-Thurgau trocken fällt im Gesamtranking kaum auf und ist daher auf Platz 4.

Schlecht ist er dadurch allerdings nicht. Er hat keine wirklich deutlichen Schwächen, aber auch keine deutlichen Stärken. Beim Müller-Thurgau trocken wartet man auf eine deutliche Geschmacksexplosion.  Zu fein sind dabei leider die Fruchtaromen und der Säuregehalt.

Weitere Informationen zu den getesteten Weinen findet ihr unter dem folgenden Link:

Badischer Winzerkeller

Euer EnjoyNews Produkttest-Team.

 

(Visited 213 times, 1 visits today)