Produkttest – Palio Silvester-Secco

Hallo Produktgenießer,

die Vorweihnachtszeit ist im vollen Gange.

Die ersten Tannenbäume sind bereits in den großen Einkaufszentren geschmückt und man stimmt sich mit Glühwein und Co. auf die herzliche Zeit ein.

Dies zeigt uns, dass der Jahresendspurt eingeläutet ist. Da ist auch Silvester nicht mehr weit. Und hier ist es ratsam, bereits in die Planung zu gehen. Wo feiert man, was wird gegessen und vor allem getrunken.

Wir haben zu diesem Thema den Palio Silvester-Secco von der Wein & Secco Köth GmbH zum Test erhalten.

Zunächst die Angaben laut der Wein & Secco Köth GmbH:

Mit 3 Sternen und der Note “sehr gut” bewertet vom Genussmagazin “Selection”.

Der blaue, beerenstarke Start ins neue Jahr:


aromatisch feinherbe Fruchtnoten von vollreifen Brombeeren und schwarzen Johannisbeeren – kombiniert mit einer erfrischenden Minze-Note.


Servieren Sie unseren blauen „Silvester-Secco“ gut gekühlt im bauchigen Weinglas auf Eis.
Ein tolles Geschenk zur Silvester-Party wahlweise als Piccolo oder in der Sektflasche.

Kategorie: heimische Früchte

Klassifikation: aromatisierter weinhaltiger Cocktail

Trinktemperatur: 7 °C

Alkoholgehalt: 7,3 % vol.

Varianten: 750 ml, Artikel-Nr. 211; 200 ml Piccolo, Artikel-Nr. 212

Bei allen unseren Produkten handelt es sich um deutsche Erzeugnisse. Diese enthalten Sulfite.

Die Piccolo-Variante hat eine durchsichtige Glasflasche und die 750ml Flasche hat ein Milchglasdesign.

Die Banderolen enthalten alle wichtigen Informationen zum Inhalt. Und auch die Banderolen sind wieder im typischen und wiedererkennbarem Ralf  Köth Design gehalten.

Beim Öffnen der Flasche, strömt einen das intensive Beerenaroma entgegen. Hier ist ganz leicht das Minzaroma erkennbar.

Gut gekühlt sollte der Secco sein, da sonst die Bitteraromen zu intensiv werden. Bei der empfohlenen Trinktemperatur von 7 °C genießen wir nun den ersten Schluck.

Hier merkt man sehr gut das Frischearoma der Beeren. Erst nach einer kurzen Zeit wird das Minzaroma intensiver, ohne dabei den Hauptgeschmack der Beeren zu überspielen.

Und das ist in unseren Augen das Highlight dieses Secco. Wäre das Minzaroma zu intensiv, würde das dem Secco sehr schaden.

Bei den Beeren sind die Brombeeraromen deutlich zu erkennen. Leider hält sich das Aroma der schwarzen Johannisbeere im Hintergrund. Das könnte in unseren Augen noch etwas intensiver sein.

Das Flaschendesign der Piccolo-Flasche hat uns mehr überzeugt. Das klare Glas und die kräftigeren Farben auf der Banderole spiegeln den Secco ideal wieder. Das ist bei den 750ml-Flaschen nicht der Fall. Das Milchglas passt nicht so ganz dazu und das Etikett kommt nicht so frisch herüber.

Wer nun von euch auf den Geschmack gekommen ist, sollte im gut sortierten Fachhandel (Hof- und Bauernladen, Feinkostladen, Floristik-Branche), Ausschau nach dieser „Leckerei“ halten.

Doch auch direkt beim Hersteller kann man diesen Secco erwerben.

Folgt dazu einfach folgendem Link:

Palio Silvester-Secco

Viel Spaß beim Entdecken der Köstlichkeiten aus dem Hause des Winzermeister Ralf Köth wünscht euch das EnjoyNews Produkttest-Team.

(Visited 59 times, 1 visits today)